Bevorstehende Vorträge von Prof. Kunz

_________________________________________________________________________________ 

"Vernachlässigt der Naturschutz den Artenschutz?" (9.7.2018):

 

undefinedPowerpoint-Bilder, die die Kernaussage darstellen, was man eigentlich unter "Naturschutz Heute" verstehen sollte.

__________________________________________________________________________ 

 

 


Auswahl von Vorträgen von Prof. Kunz seit 2013

 

______________________________________________________________________________ 

Vortrag auf der 27. Fachtagung "Artenschutz in Mitteleuropa" in Bad Blankenburg/ Thüringen   (27.10.2018):

undefinedBio-Wirtschaft und Naturschutzgebiete reichen nicht - Artenschutz durch Anlage von Sonderflächen

______________________________________________________________________________ 

Vortrag auf der Landesdelegiertenversammlung des NABU in Lebach/Saarland  (20.10.2018):

undefinedArtenschwund in Deutschland trotz Naturschutz- und FFH-Gebieten“

_______________________________________________________________________________

 

Vortrag auf der Jahrestagung der "Deutschen Ornithologen-Gesellschaft" in Heidelberg   (22.09.2018):

undefinedDer Rassebegriff bei Vogel und Mensch – Wann ist eine Rasse eine Rasse?

______________________________________________________________________________ 

Vortrag vor der "Regionalen Arbeitsgruppe im Artland (RANA)" in der Aula des Artland-Gymnasiums in Quakenbrück   (09.07.2018):

undefinedVernachlässigt der Naturschutz den Artenschutz?

______________________________________________________________________________ 

Vortrag vor der Ortsgruppe NABU Düsseldorf im Haus der Kirche, Bastionsstraße 6    (06.06.2018):

undefined4 % der Flächen Deutschlands sind Naturschutzgebiete, aber die Insekten sterben

______________________________________________________________________________ 

Eröffnungs-Vortrag der "Wildbiologischen Woche" des

Biosphärenreservats Naturpark Rhön, zusammen mit dem Umweltzentrum Fulda, den Naturschutzverbänden und dem Landkreis Fulda im Marmorsaal des Stadtschlosses Fulda 

(22.5.2018):

undefined„Integration der Arten in die Landwirtschaft oder Sonderflächen? - Was holt die Arten zurück?“

______________________________________________________________________________ 

Vortrag am parlamentarischen Abend der „Familienbetriebe Land und Forst NRW“ vor Abgeordneten des Landtages und Ministeriumsvertretern (8.5.2018):

undefined"Artenschutz vs. Naturschutz - Der Mythos von der unberührten Natur“

______________________________________________________________________________ 

Vortrag am "Symposium für Schmetterlingsschutz und

20. UFZ–Workshop zur Populationsbiologie von Tagfaltern & Widderchen" UFZ (Leipziger KUBUS)“ (2.3.2018):

 

undefinedVortrag:  "Wohin steuert die Taxonomie in der Ära des Barcodings? – Haben Netz

und Bestimmungsbuch keine Zukunft mehr?

______________________________________________________________________________ 

undefinedPodiumsdiskussion:   (1.3.2018)

„Landwirtschaft zwischen Ernährungssicherung und Biodiversität –

Ernte vs. Artenschutz?“ auf dem Verbandstag der Landwirtschaftlichen Kreisverbände Ruhr-Lippe und Ennepe-Ruhr/Hagen. Diese vertreten die Interessen der Landwirte im Ballungsraum Ruhrgebiet mit den Großstädten Bochum, Dortmund, Hagen, Hamm und Herne und den Landkreisen Ennepe-Ruhr und Unna.

Teilnehmer:

Dr. Heinrich Bottermann, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz

Josef  Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW

Prof. Dr. Werner Kunz, HHU

Johann Prümers, WLV-Vorsitzender des Umweltaussschusses

______________________________________________________________________________ 

Vortrag am "Westdeutschen Entomologentag" in Düsseldorf (25.11.2017):

Vortrag: undefined"Wohin steuert die Taxonomie? - Haben bald Netz, Lupe und Bestimmungsbuch keine Zukunft mehr?"

______________________________________________________________________________

Vortrag im Naturkundemuseum in Benrath (21.11.2017):

Vortrag: undefined"4% der Fläche Deutschlands sind Naturschutzgebiet, aber die Insekten sterben"

______________________________________________________________________________

Vortrag vor dem "Freundeskreis Bot. Garten Düsseldorf"

(14.11.2017):

undefinedVortrag: undefined„Ruanda, Malawi und Botswana: Naturfotos und Reiseempfehlungen“, Teil 1

Vortrag: undefinedTeil 2

Vortrag: undefinedTeil 3

Vortrag: undefinedTeil 4

_________________________________________________________________________________ 

Vortrag auf dem Expertenforum der "Deutschen Wildtierstiftung"  (10.11.2017):

undefinedIst Deutschland zu grün? – Die Bedeutung von Industriebrachen und Rohstoffabbauflächen für den Artenschutz

Video zum Vortrag

_________________________________________________________________________________ 

Vortrag auf der Diskussionsveranstaltung beim "Naturschutzbeirat Kreis Mettmann" (8.11.2017):

undefinedArtenschwund durch Überwachsen der Landschaft

______________________________________________________________________________

Vortrag auf der DOG-Tagung 2017 in Halle (2.10.2017):

undefinedVortrag: 10 000 oder 11 000 Vogelarten – Welche Taxonomie wird sich durchsetzen?"

______________________________________________________________________________

Vortrag bei der "Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein"  (12.6.2017):

undefinedVortrag: „Insektensterben in einem Land, in dem 4% der Fläche Naturschutzgebiet sind"

______________________________________________________________________________ 

Eröffnung der Forschungsstelle Rekultivierung im Schloss Paffendorf (19.5.2017):

undefinedVortrag: „Schmetterlinge auf der Königshovener Höhe“ Teil 1

undefinedVortrag: „Schmetterlinge auf der Königshovener Höhe“ Teil 2

Prof. Dr. Kunz (Universität Düsseldorf)

 

undefinedVortrag als pdf: „Schmetterlinge auf der Königshovener Höhe“ Teil 1

undefinedVortrag als pdf: „Schmetterlinge auf der Königshovener Höhe“ Teil 2


Dienstag, 4.April 2017, 20.00 Uhr

Kann man gleichzeitig naturwissenschaftlich denken und an Gott glauben?

"Salon des Amateurs", Grabbeplatz 4, Düsseldorf


Freitag, 24. Februar 2017, 9.00 Uhr

Symposium für Schmetterlingsschutz und

19. UFZ–Workshop zur Populationsbiologie von Tagfaltern & Widderchen

UFZ (Leipziger KUBUS), 23. – 25. Februar 2017

undefinedDownload des Vortrags


Was ist los mit der Natur in Deutschland - Überlebt die Artenvielfalt in Steinbrüchen und Kiesgruben?

29. Westdeutscher Entomologentag, Samstag, 19. November 2016

Inhalt: Wir erleben seit 50 Jahren ein drastisches Artensterben in Deutschland, besonders der Insekten. Der Vortrag ist auf eine von mehreren Ursachen fokussiert: Deutschland wächst zu. Vergrasung, Verbuschung und Verwaldung haben die offenen Bodenflächen verschwinden lassen, die sich in der Sonne aufwärmen können. Im Zeitalter des "global warming" haben wir weniger wärmeliebende Schmetterlinge als zur "Kleinen Eiszeit" vor 200 Jahren. Ist der Bagger bald wichtiger als die konventionelle Unterschutzstellung? Überleben aussterbende Arten auf Industriebrachen, in Steinbrüchen und Kiesgruben?

undefinedDownload des Vortrags

undefinedRezension in "Melanargia online" 11.12.16


Immer mehr Arten verschwinden, ungeachtet der Erfolge im Umweltschutz

Lions Club Hilden, Donnerstag, 17. November 2016, 19.30 Uhr

undefinedDownload

Hotel am Stadtpark

Klotzstraße 22, D-40721 Hilden

Inhalt: In der Praxis des Naturschutzes findet gerade ein Paradigmenwechsel statt. Um die Artenvielfalt zu erhalten, reicht es oft nicht aus, einen Lebensraum lediglich vor äußeren Einflüssen zu schützen und dann sich selbst zu überlassen. Die aktive Gestaltung von Lebensräumen z. B. durch Schaffung von Brachflächen, Steilufern oder Geröllhaufen schafft ökologische Nischen für Tier- und Pflanzenarten, die sonst aus Mitteleuropa verschwinden würden. Dafür sind Tagebauabgrabungen und Truppenübungsplätze bekannte Beispiele.

Der Vortrag belegt anhand zahlreicher Beispiele von seltenen Vogel- und Insektenarten, dass die Erhaltung in ihrer Existenz bedrohter Arten in Mitteleuropa nicht einfach mit dem Schutz der Natur gleichgesetzt werden kann. Stattdessen müssen viele unter Schutz gestellte Gebiete vor der Natur geschützt werden. Dazu ist ein ständiges Biotop-Management mit technischem Gerät erforderlich, das auf die Habitat-Bedürfnisse besonders gefährdeter Arten eingerichtet ist und ihnen die erforderlichen Nahrungs- und Fortpflanzungsmöglichkeiten gibt.

Es wird erläutert, wie durch eine intelligente Umgestaltung unserer Kulturlandschaft neue Lebensräume für zahlreiche Arten auf der "Roten Liste" geschaffen werden und so die historische Artenvielfalt der Agrar- und Weideflächen Mitteleuropas auch im Zeitalter der technisierten Landwirtschaft erhalten werden kann.


Samstag, 15. Oktober 2016, 12.00 Uhr

„Warum konnte der Naturschutz den Artenschwund seit 1960 nicht verhindern?

Kongress von „naturgucker.de“

undefinedDownload

Haus der Kirche in Kassel (Wilhelmshöher Allee 330).

Inhalt: Im nordwestlichen Mitteleuropa haben wir im letzten halben Jahrhundert fast die Hälfte aller Tagfalter-Arten verloren, und einen noch höheren Anteil der Individuenzahlen. Nahezu alle Offenland-Vogelarten (Rebhuhn, Lerche, Kiebitz und viele weitere) nehmen auch heute noch drastisch ab. Der Umwelt- und Naturschutz (der durchaus deutliche Erfolge aufweisen kann), konnte dies nicht verhindern.


Dienstag, 11. Oktober 2016, 19.00 Uhr

„Artenschutz durch technischen Eingriff in die Landschaft (der Mythos von der ursprünglichen Natur)“

undefinedDownload

Freundeskreis des Botanischen Gartens der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

http://www.botanischergarten.hhu.de/freundeskreis/freundeskreis-veranstaltungsprogramm.html


Vortrag am 27.5.2013 in der Aula der Neuen Universität Heidelberg:

„Die Entstehung der Arten – Zufall und Vorhersehbarkeit“

undefined Download

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Werner Kunz